Ganz herzlichen Dank für das super Jahr 2019

Das Jahr 2020 bringt viel Neues.

Das war unser bestes Jahr und das schreiben wir jedes Jahr, denn es geht mit der Orangerie stetig aufwärts. Und das, obwohl wir nicht der Club für alle sind und alles reinlassen, was Einlass begehrt. Trotzdem ist die Anzahl Gäste im vergangenen Jahr um weitere 8% gestiegen. Das freut uns enorm, Euch gebührt unser Dank.

Unsere Orientierung ist auch für das Jahr 2020 die gleiche.

Wir wollen den Zugang noch restriktiver handhaben. Gäste, die nicht zu uns passen, sollen aussen vor bleiben. Dazu gehören alle Herren, die keiner der hier üblichen Sprache mächtig sind. Wir sprechen Deutsch, Französisch, Englisch und Italienisch. Fremde, welche sich in einer der bei uns üblichen Sprache verständigen können, sind gerne gesehen, auch wenn sie aus dem Balkan stammen. Das gilt auch für Russen. Wir haben immer mehr Gäste aus dem Osten. Aber diese Gäste sprechen fast immer eine der anderen Sprachen. Dann ist es für uns keine Problem, unsere Regeln verständlich zu machen.

Wer mit den Händen sprechen muss, sprich andere Frauen anfasst, weil er sich mit Worten nicht verständlich machen kann, hat immer verloren. Wer sich nicht attraktiv einbringt, wird wenig Erfolg haben. Das trübt die Stimmung in der Orangerie. Wir wollen glückliche Frauen und glückliche Männer und das sind sie, wenn sie sich einig werden können.

Ein Muss: Wir wollen für die Herren attraktiver werden. Wir öffnen an gewissen Tagen den einzelnen Herren die Galerie.

Sie dürfen sich oben in den Bereichen, welche nicht durch Kordeln abgetrennt sind, frei bewegen. Sie stehen neben den Liegen, dürfen sich jedoch nicht ungebeten auf die Liegen zu den Paaren setzen. Sie dürfen auch von den Gängen aus keine Frauen anfassen. Wer sich nicht an diese Weisung hält, geht nach unten. Sollten wir an einem Abend mehrere Reklamationen haben, räumen wir die Galerie. Dann gehen alle einzelnen Herren wieder nach unten.

Mehr Platz für die Paare und Frauen. Sie haben zusätzlich exklusiv für sie die 7 abschliessbaren Räume im neuen Teil der Orangerie.

Dort hat es keine einzelnen Herren, auch nicht auf dem Weg und neben diesen Liegestätten. Und wenn diese Paare etwas trinken und essen wollen, kommen sie ins Restaurant, an die Bar oder in die Lounge im alten Gebäude. Wenn sie sich genügend sicher fühlen, gehen sie auf die Galerie und trennen den Bereich mit der Kordel ab, wenn sie alleine sein und bleiben wollen. Oder sie gehen direkt auf eine der offen liegenden Matten. Auch dort sind sie soweit geschützt, dass sie nicht angefasst und möglichst auch nicht unpassend angeredet werden.

Wir überwachen unsere neuen Regelungen.

Wir werden nach Möglichkeit immer eine Mitarbeiterin auf der Galerie platzieren und wir machen eine rigorose Türkontrolle. Aggressive Herren, die nicht in dieses offene Konzept passen, verweigern wir den Zutritt. Wir wollen keinen Eintritt von Herren, die wir nach kurzer Zeit wieder des Hauses verweisen müssen. Wir werden auch für einzelne Herren noch attraktiver, wenn wir auf die „schwierigen“ Herren verzichten.

Apropos Dresscode: Wir sehen an der Türe nicht, wie einer im Club auftreten wird. Wir haben das Recht, Herren, welche unpassend gekleidet sind, an den Dresscode zu erinnern und zum Umziehen zu zwingen. Wer dem nicht nachkommt, verlässt die Orangerie. Mit dem Bezahlen des Eintrittes. Wer sich nicht daran hält, akzeptiert unsere Regeln nicht und das macht er auf eigenes Risiko. Wir wünschen nicht, dass sich Herren auf diese Weise einen Überblick verschaffen, um bei Nichtgefallen ohne Kostenfolgen hinauskomplimentiert zu werden.

Zur Anreise: Die Frauenfeld/Wil Bahn bringt’s.

Anfahrt:
Sie finden die Orangerie von Zürich aus in Richtung St. Gallen oder von St.Gallen in Richtung Winterthur/Zürich via Abfahrt Autobahn Münchwilen und dann auf der Hauptstrasse Richtung Frauenfeld 2,7 km zurück fahren.

Abfahrt:
Die Orangerie ist auch gut mit dem Öffentlichen Verkehr erreichbar. Die Frauenfeld-Wil-Bahn hält in Rosental 50 Meter von der Orangerie entfernt. Die letzten Abfahrten ab Rosental in Richtung Frauenfeld sind an den Wochenenden Freitag und Samstag um 02.35 und in Richtung Wil 02.12. Um die Zeit erreichen Sie noch alle grossen Städte. Nach Zürich benötigen Sie 1.23 und nach Bern 2.15 Stunden und sie finden auch Hotelzimmer in der näheren Umgebung oder Notschlafstellen bei der Orangerie.

Es liebs Grüessli, Verena, Urs und das Team der Orangerie

Kommentare

×
No_pic_thumb

Dieses gute Jahr gönne ich euch von Herzen! Es ist auch wunderbare Arbeit, die ihr da leistet. Ich fühle mich wohl bei euch.

Du must eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.